Geboren 1970 in Regensburg. Nach der Ausbildung zum Schauspieler an der Hochschule für Musik und Theater Bern folgten Engagements u. a. am Theater Augsburg, am Schauspielhaus Zürich, am Münchner Volkstheater und von 2005 bis 2010 am Schauspielhaus Bochum. In München und Bochum Regiearbeiten mit Jugendlichen. Seit 2010 hauptsächlich Tätigkeit als Regisseur. Regie-Debüt am Bochumer Rottstr 5 Theater mit der überregional beachteten Inszenierung von Philip Ridleys Der Disneykiller. Anschließend Inszenierung im Rahmen des Autorenfestivals „Ohne alles“ am Schauspielhaus Bochum sowie immer wieder am Rottstr 5 Theater – etwa mit dem selbstverfassten Nibelungen-Drama Ute, die Gute (2011), das zum NRW Theatertreffen 2012 eingeladen und in der Kritikerumfrage der Welt am Sonntag NRW als bestes neues Theaterstück genannt wurde, sowie dem amerikanischen Klassiker Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (2012). Am Theater Bonn erste Zusammenarbeit mit Lothar Kittstein bei der Uraufführungsinszenierung von Böses Mädchen (2011), die zum Festival Stummer Schrei 2012 eingeladen wurde. Außerdem am Bonner Theater Deutschsprachige Erstaufführung von Neil LaButes Tief in einem dunklen Wald (2012) und Inszenierung von Ödön von Horváths Klassiker Kasimir und Karoline. Am RLT Neuss Nathans Kinder von Ulrich Hub (2013).


Homepage

MICHAEL LIPPOLD
Konzept und Regie

Geboren 1970 in Trier. Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte in Hannover und Bonn. Promotion in Neuerer Geschichte in Bonn 2001. Arbeit als Headhunter in einer Bonner Unternehmensberatung 2002-2004. Debüt als Theaterautor 2005 auf den Autorentheatertagen am Thalia Theater Hamburg (In einer mondhellen Winternacht). 2005-2007 Engagement als Dramaturg am Schauspiel Köln. Seit 2007 freier Theaterautor, Dramaturg und Übersetzer. Weitere Theatertexte u. a. Die Sorglosen (2007, Auftrag Schauspiel Köln), Letzte Tage (2007, Auftrag fringe ensemble/Pumpenhaus Münster), REMAKE :: ROSEMARIE (2009, Auftrag Schauspiel Frankfurt), Haus des Friedens (2010, Auftrag Theater Bonn), OPENING NIGHT :: ORPHÉE (2010, Theaterhaus Gessnerallee Zürich), Böses Mädchen (2011, Auftrag Theater Bonn, Regie: Michael Lippold), Die Geister von Amnas (2011, Auftrag Theater Oberhausen), Die Bürgschaft (2011, Auftrag Schauspiel Frankfurt/Ruhrfestspiele), Je t’aime :: Je t’aime (2011, Schauspiel Frankfurt), Finnland (2011, Theater im Ballsaal Bonn/fringe ensemble), In my room (2012, Theaterhaus Gessnerallee Zürich), Marylin :: Eine Geschichte von Dir (2013, Schauspiel Frankfurt), Eurydice :: Noir Désir (2013, Residenztheater München). Auszeichnungen: Würth-Literaturpreis 2006, Jugenddramatikerpreis Kaas und Kappes 2007, Kindertheaterpreis der Frankfurter Autorenstiftung 2007.


Verlag

LOTHAR KITTSTEIN
Konzept und Text

Geboren 1983 bei Köln. Bühnenbildstudium ab 2004 in Maastricht und Barcelona. Während des Studiums Engagements als Bühnenbildnerin, unter anderem am Kumulus Theater Maastricht, am Theater Osnabrück und am Teatre Ovidi Montllor Barcelona. Sarah Bernardy assistierte 2006 in Madrid Guus van Geffen als Setdesignerin für den Dokumentarfilm Donde Habita El Olvido und 2009 in Barcelona/Cadaques für den Spielfilm Tramontana. Nach Abschluss ihres Studiums 2008 absolvierte sie eine Gastassistenz an der Oper Kiel, bevor sie zur Spielzeit 2008/2009 eine feste Bühnenbildassistenz am Schauspielhaus Bochum antrat. Dort traf sie auf Regisseure wie Markus Dietz, Annette Pullen, Anna Bergmann, Katja Lauken, Elmar Goerden und David Bösch. In dieser Zeit realisierte sie eigenständige Arbeiten am Schauspielhaus Bochum, im Rottstr 5 Theater (dort gemeinsam mit Michael Lippold bei Der Disneykiller), an der Opera National de Nancy und an den Städtischen Bühnen Wuppertal. Des Weiteren assistiert sie regelmäßig dem spanischen Bühnenbildner Alfons Flores, z.B. an der Deutschen Oper am Rhein oder der Reisopera Amsterdam. Als Bühnen- und Kostümbildnerin arbeitet sie seit der Spielzeit 2011/2012 an der Opera national de Montpellier, am Stadttheater Ingolstadt, am Staatstheater Hannover, an den Städtischen Bühnen Osnabrück und am RLT Neuss, wiederum zusammen mit Michael Lippold.


Homepage

SARAH BERNARDY
Bühne und Kostüme

Geboren 1975 in Bonn. Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst „Mozarteum“ in Salzburg (1996-2000). Dem Studium folgten Engagements am Schauspielhaus Bochum unter Matthias Hartmann (2000-2004) sowie unter Elmar Goerden (2008-2010), am Theater Heilbronn unter Martin Roeder-Zerndt (2003), bei den Burgfestspielen Jagsthausen unter Heinz Kreidl (2010-2012) sowie am Rottstr 5 Theater in Bochum. Zusammenarbeit u. a. mit den Regisseuren Matthias Hartmann, Sebastian Hirn, Annette Pullen und Jürgen Kruse. Daneben zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen.


Homepage

SONJA BAUM

Geboren 1964 in Freiburg im Breisgau. Klassische Gesangsausbildung bei Gilles Petit in Paris. Anschließend Ausbildung an der Freien Akademie für Darstellende Kunst in Bremen. Meisterkurse am Konservatorium Luzern und Method-acting bei Walter Lott und John Costopoulos in München und Hamburg. Karin Kettling wirkte als Schauspielerin im Ensemble am Theater Göttingen, dem Staatstheater Hannover und dem Theater Oberhausen und als Gast u. a. am Schauspiel Köln. Sie verbindet eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Herbert Fritsch, daneben Arbeiten mit Dani Kouyaté, Ana Tomovic, Katja Lauken, Johannes Lepper sowie Michael Lippold in Wer hat Angst vor Virginia Woolf? in Bochum. Auftritte in Film, Radio und Comedy und im Rahmen eigener Gesangsprogramme.


Homepage

KARIN KETTLING

Geboren 1976 in Vacha. Von 1995-2000 Studium der Bildenden Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und der Hochschule der Künste Berlin (heute UdK). Anschließend bis 2004 Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Engagement am Schauspielhaus Bochum 2005-2010, dabei u. a. Zusammenarbeit mit den Regisseuren Lisa Nielebock, Jan Bosse, Elmar Goerden, Roland Schimmelpfennig, Frank Abt und Markus Dietz. Weitere Engagements am Schauspiel Essen, dem Theater Osnabrück und dem Rottstr 5 Theater in Bochum, wo sie die Titelrolle in Michael Lippolds Uraufführung Ute, die Gute spielte. Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin, u. a. weiter als Gast am Schauspielhaus Bochum, gründete sie die Kindertheaterkompanie Die schöne bunte Kuh.


Agentur

KARIN MOOG

Geboren 1962 in Linz. 1982 bis 1986 Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Stationen am Burgtheater Wien, Schauspielhaus Zürich, Theater Augsburg, Schauspiel Köln und von 2002-2010 als Ensemblemitglied am Theater Dortmund. Zusammenarbeit u. a. mit den Regisseuren August Everding, Günter Krämer, Werner Schroeter, Thirza Bruncken, Christof Loy, Michael Gruner, Philipp Preuss und Hermann Schmidt-Rahmer. Seit 2010 freischaffend. Außerdem ist er in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Als Regisseur debütierte er 2013 mit Nipplejesus von Nick Hornby in Berlin.


Homepage

BERNHARD BAUER

Geboren 1980 in Bonn. 2000 bis 2003 Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Stationen am Theater Bonn, Theater an der Ruhr, an den Münchner Kammerspielen und von 2003-2006 als Ensemblemitglied am Münchener Volkstheater, wo er noch heute als Gast spielt. Zusammenarbeit u. a. mit den Regisseuren Jorinde Dröse, Christian Stückl und Albrecht Hirche. Zudem zahlreiche Rollen in Flm und Fernsehen, dabei Zusammenarbeit u. a. mit den Regisseuren Dominik Graf, Marco Kreuzpaintner, Sherry Hormann und Max Färberböck.


Agentur

TOBIAS VAN DIEKEN

Studierte ab 2001 an der Kunsthochschule für Medien Köln. 2005 folgte ein Studiostipendium an der Cité Internationale des Arts Paris, Abschluss in 2006 mit Auszeichnung. 2008 erhielt sie das Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium sowie den Förderpreis des Landes NRW in Medienkunst. Sie absolvierte weitere Künstlerresidenzen in Frankeich und den Niederlanden. Ihre Arbeiten wurden u. a. im International Center for Contemporary Arts (Moskau), in der Kunsthalle Düsseldorf, Galerie Rudolfinum (Prag), KW Institute for Contemporary Art Berlin, MARTa (Herford) und Videotage (Hong Kong) ausgestellt.


Homepage

FREYA HATTENBERGER
Video

Studierte an der Universität zu Köln Skandinavistik und Philosophie sowie Schwedisch als Fremdsprache an der Universität Stockholm. Nach ihrem Studium hospitierte sie bei mehreren Produktionen in den Bereichen Dramaturgie und Regie am Düsseldorfer Schauspielhaus sowie am Schauspiel Köln, darunter Peer Gynt (Regie: Staffan Valdemar Holm) und Die Macht der Finsternis (Regie: Sebastian Baumgarten).

JANNA DITTMEYER
Regieassistenz

TEAM

Geboren 1972 in Villach/Kärnten. Schloss 1994, nach einem Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften und Theaterwissenschaften, ihre Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien ab. Neben Engagements u. a. am Kinder- und Jugendtheater Wien, Schauspiel Frankfurt, Schlosstheater Celle, Schauspiel Leipzig, Staatstheater Karlsruhe, Theater St. Gallen, Stadttheater Konstanz und am Rheinischen Landestheater Neuss war sie von 2004 bis 2010 als Dozentin am Konservatorium Privatuniversität Wien tätig. Zurzeit unterrichtet sie an der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft Bonn, der Theaterakademie Köln sowie dem Konservatorium Klagenfurt.


Kontakt

DORIS DEXL